Bundestag 2021

KW 27 Anke Hillmann-Richter zur Coronapolitik

  • Landesvertreterversammlung 24. April 2021

Mit dem Listenplatz 31 starte ich in den bayrischen Wahlkampf.

  • Warum unterstütze ich Anke Hillmann-Richter?
Portrait von Eva Oulds, FDP Friedrichsdorf

Eva Oulds, 39, verheiratet, 3 Kinder, evangelisch, Ortsverbandsvorsitzende und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP Friedrichsdorf, Hochtaunuskreis, Hessen

Anke kenne ich aus dem Empowerment-Programm der Friedrich-Naumann-Stiftung. Wir haben in der kurzen Zeit sehr intensiv zusammen gearbeitet, uns ausgetauscht und viel diskutiert.

Dabei ist ganz deutlich geworden, dass Anke eine echte Liberale ist, vollgepackt mit fundierten Inhalten und Themen, einen Wahnsinns-Motivations- und Gestaltungswillen mitbringt und sich vor allem nicht scheut, den Mund aufzumachen, anzupacken, anzutreiben und auch andere Perspektiven mit auf die Agenda zu bringen.

Sie lebt Familie, Beruf und Politik mit Vernunft, Herz, Empathie und Verstand. Eine echte Powerfrau, die der FDP gut tut 💪🏼

Anke macht Politik, gute Politik! Daher hat sie meine Unterstützung!

  • Was sollten Sie über mich persönlich wissen?

Mein Name ist Anke Hillmann-Richter, ich bin verheiratet, habe 3 Söhne. 

Nebenberuflich habe ich meinen politikwissenschaftlichen Master in Governance im Mai 2019 erfolgreich abgeschlossen.

Am 10. September 2020 wurde ich für den Wahlbezirk Neu-Ulm als Direktkandidatin der FDP für die Bundestagswahl 2021 gewählt.

Seit Juli 2019 leite ich den Fachdienst Zentrale Dienste/Sozialplanung mit 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Landratsamt Alb-Donau-Kreis. In meinen Bereich fällt das Controlling für das gesamte Dezernat Jugend und Soziales, diverse Beratungsfelder und die strategische Sozialplanung. Bis Mitte 2019 arbeitete ich bei der Deutschen Rentenversicherung als Teamleiterin und Multiplikatorin für Altersvorsorge.

  • Warum die FDP und mein parteipolitisches Engagement?

Der Freiheitsgedanke ist seit 1989 tief in mir verankert. Ich bin aufgewachsen in einem Zwei-Meinungen-System und heute froh, dass ich diese Erfahrungen weit hinter mir lassen konnte. Die Proteste 2014 auf dem Maidan in Kiew, die aktuelle Lage in Weißrussland und Hongkong zeigen: Was wir in Deutschland erleben durften, ist keine Selbstverständlichkeit. Der Wechsel von einer Diktatur in eine Demokratie durch eine friedliche Revolution ist einmalige historische Ausnahme. Trotz des nachfolgenden Transformationsprozesses mit seinen wirtschaftlichen Fehlern wurde das politische Zeitfenster von Hans-Dietrich Genscher (der übrigens aus meiner Heimatstadt kommt) und Helmut Kohl schnell erkannt und optimal genutzt.

Parteimitglied bin ich seit 2008. Bereits damals wollte ich mich politisch einbringen, habe aber doch feststellen müssen, dass Familie/Beruf/Fernstudium und Parteiengagement – sich nicht vereinbaren ließen.

Zu Beginn des Jahres 2020 habe ich das Empowerment-Programm der Friedrich-Naumann-Stiftung absolviert. Der Kernpunkt dieser Förderung ist neben der Frauenkomponente sich mit seinen parteipolitischem Engagement auseinander zu setzen und sich bundesweit zu vernetzen.